Ein freudiger Tag geht zu Ende: die entspannten, fröhlichen Gesichter der Teilnehmer unserer Veranstaltung „Refugees welcome“ waren Belohnung für unser Engagement. Dabei hatte alles „bedrohlich“ begonnen. Um 10 Uhr sollte der Beginn unserer Veranstaltung sein: es kam uns allen mehr als spanisch vor, dass keine , absolut keine Gäste kamen. Die Bezirksbürgermeisterin Frau Stein-Lücke bewahrte Contenance und plauderte mit Veranstaltungsleiter Peter Udelhoven.

Dann haben sich Renate Hauber & Co ein Herz gepackt und sind mit 4 PKWs in die Deutschherrenstraße gefahren, einer der Notunterkünfte für Flüchtlinge. Dort nachgefragt fiel man zurecht aus allen Wolken: man hatte keinerlei Information von unserer Veranstaltung!! Und das trotzt vermeintlich umfangreicher Öffentlichkeitsarbeit seitens der Stadt, die bei allen in Frage kommenden Brennpunkten, entsprechende Informationen platzieren wollte!!

Das Organisationsteam

Nachdem sich die Botschaft von unserer Willkommensparty im Flüchtlingsheim rumgesprochen hatte, war das Interesse groß, schnell ins Stadion zu kommen. Die 4 Autos nahmen Gäste mit zurück ins Pennenfeld, andere kamen zu Fuß nach. LAV-Vorstand Peter Udelhoven hieß die Anwesenden und die Bezirkirksbürgermeistern willkomen, Frau Stein-Lücke formulierte dann eine Grußbotschaft, die vom Herzen kam und zeigte sich begeistert vom Engagement der LAV.

Frau Hadya Eisfeld übersetzte freundlicherweise auf arabisch. Sie sollte auch im Laufe der Veranstaltung am Ball bleiben- rief zum nächsten Wettbewerb auf, kommentierte gelungene (und misslungene) Weitsprünge – deutsch, arabisch, englisch.

Die Begrüßung

Wir haben letztlich an die 100 aktive Teilnehmer gezählt, die mit Begeisterung mitgemacht haben. Hier wurde von den Teilnehmern der Wunsch laut, nach den absolvierten drei Weitsprüngen noch weitere Versuche machen zu dürfen, dort die Bitte nach einem abschließenden Fußball-Match formuliert, der gerne entsprochen wurde. Alle Teilnehmer konnten aus dem reichlichen Spendenpool bedient werden, zum Abschluß auch mit dem einen und anderen Geschenk. Viele bedankten sich persönlich bei den Veranstaltern. „Macht ihr das nochmal? Wir kommen gemeinsam mit unseren Freunden wieder.“

LAV-Vorstand Peter Udelhoven: „Besonders berührt hat mich das Lachen auf den Gesichtern der Flüchtling und das herzliche Engagement der vielen ehrenamtlichen Helfer, die selbst einen Migrationshintergrund haben.“ (pU)

Hier gehts zu allen Bildern.